Tonbandservice

Ein Portal für die Reparatur und Wartung von 

Geräten der Reihe UHER Report 4000 - 4400 

und UHER Report Monitor 4000 - 4400

Nicht zu unterschätzen! Der verkrustete Tonkopf

Wer kennt es nicht? Leise Wiedergabe, nicht funktionierende oder sehr dumpfe Aufnahme.

Da ist man oft geneigt, im Übereifer erst einmal alle Elkos auszutauschen, die Schiebeschalter mit Kontaktspray vollzupumpen und überall zu wackeln und zu klopfen, ob nicht doch vielleicht ein Wackelkontakt der Urheber des Übels ist.


Hier gilt, wie auch bei anderen Lebenslagen: Ruhe bewahren und erst einmal den Kopf anschauen. Natürlich nicht den eigenen, sondern den Aufnahme-/Wiedergabekopf. Mal eben von der Seite draufschauen nutzt nichts! Der sieht von der Seite oft schön glänzend aus. Auch das berühmte Wattestäbchen mit Spiritus, Alkohol etc. bringt nicht immer Abhilfe. Also: raus mit dem Kopf! Das sind nur 2 Schrauben, links und rechts vom Kopf, die man vorsichtig löst. Die Schrauben unbedingt auffangen, die sollten nicht ins Innere fallen! Und ganz wichtig: Die Drähte dranlassen, nicht ablöten, sonst muss man ggf. einiges neu einpegeln. Und: AUF KEINEN FALL DIE KLEINE MADENSCHRAUBE AN DER TONKOPFHALTERUNG VORNE VERSTELLEN, sonst kommt man in Teufels Küche, weil dann der Kopf nicht mehr genau senkrecht steht.


Nun kann man den Tonkopf in Ruhe begutachten. Aha, ist da nicht ein Dreckrändchen am Luftspalt? Auf keinen Fall mit einem harten Gegenstand an die Entfernung gehen. Ein Fingernagel ist das Äußerste, besser ist ein weiches Holz, also ein Zahnstocher oder ähnliches. Damit ganz vorsichtig grob den verkrusteten Teil entfernen, dann mit einem weichen, in Spiritus, Isopropanol o. ä. leicht befeuchteten Lappen über die Verkrustung streichen. Einwirken lassen, ggf. die Prozedur wiederholen. Kurze Zeit später ist die Kruste weg. Dann den Tonkopf wieder einbauen und justieren. Die Höhe des Kopfes stimmt, wenn nicht an der vorderen kleinen Schraube gedreht wurde (eine Todsünde, siehe oben!). Ein bespieltes Band einlegen und die rechte Schraube hin und her drehen, bis die maximale Tonhöhe erreicht ist. OK, das ist nicht sehr professionell, aber für den „normalen Betrieb“ voll ausreichend. Wer es ganz genau haben will sollte in die Serviceunterlagen auf dieser Website schauen.


Fazit: Wenn etwas aus dem Lautsprecher kommt, aber zu leise oder dumpf und wenn die Aufnahme nicht klappt…

Erst einmal den Tonkopf anschauen!