Tonbandservice

Ein Portal für die Reparatur und Wartung von Geräten der Reihe UHER Report 4000 - 4400 

und UHER Report Monitor 4000 - 4400

UHER Report   -   Systematische Fehlersuche   -   Elektronik Teil 3

Die Reglereinstellungen (Report 4200/4400)

​

Grundsätzliches zu den Reglereinstellungen:

​

  • Voraussetzung ist, dass die Messungen bei einer einstellbaren, stabilen Betriebsspannung von 6 V vorgenommen werden.
  • Als Messausgang für Kanal 1 dienen die Kontakte der Buchse „Zusatzgeräte“ und 2 (2=Masse) der Buchse „Radio/Phono“
  • Als Messausgang für Kanal 2 dient der Kontakt der Buchse „Lautsprecher“ Kanal 2, wenn die Verbindung zwischen C66 und der Buchse gelöst und nunmehr eine Verbindung mit Buchse und R102 hergestellt wurde. Als Massepunkt dient der Kontakt 2 der Buchse „Radio/Phono“. Nach erfolgten Messungen Originalschaltung wiederherstellen.

C 1 / C 4 HF-Vormagnetisierung:

Damit wird der Frequenzgang beeinflusst.  Gerät auf „Stereo“ und „Aufnahme“ schalten. NF-Voltmeter mit Spannungsteiler (100 kOhm und 1 kOhm) gem. Abb. 2 nacheinender an beide Kopfsysteme anschließen.  Mit C1 wird für Kanal 1 , mit C4 für Kanal 2 am NF-Voltmeter eine Spannung von ca. 190 mV (4200) bzw. ca. 150 mV (4400) eingestellt.  Wird dieser Wert nicht erreicht, so ist zunächst der Abgleich des zugehörigen HF-Sperrkreises L5/C9 bzw. L6/C10 zu überprüfen.  Dazu Regler PI und PII auf Null stellen. NF-Voltmeter am Messausgang für Kanal 1 bzw. Kanal 2 anschließen und durch Verschieben des  Ferritkernes (Achtung! Zerbröselt leicht) von L5 bzw. L6 Hochfrequenzspannung auf Minimum einstellen.

Spannungsteiler

R 23/R 52 Aussteuerungsanzeige: 

Tongenerator an die Kontakte 1 und 2 bzw. 4 und 2 (2 = Masse) der Buchse „Radio/ Phono“ anschließen und eine Spannung von ca. 10 mV bei 330 Hz einspeisen. NF-Voltmeter an Messausgang für Kanal I (siehe Abs. 2) bzw. Kanal II (siehe Abs. 3) anschließen. Gerät auf „Stereo“ und „Aufnahme“ schalten. Regler P I sowie P II so einstellen, dass das Voltmeter eine Niederfrequenzspannung von 1,1 V auf jedem Kanal anzeigt. 

R 23 bzw. R 52 so abgleichen, dass die Zeiger der Anzeigeinstrumente auf der Marke zwischen dem schwarzen und dem roten Feld stehen.

​

R 32/R 33 Gegenkopplung der 1. Verstärkerstufen: 

Eine Einstellung ist nur erforderlich, wenn der Tonkopf oder ein Transistor ausgewechselt wird. HF-Vormagnetisierung und Aussteuerungsanzeige müssen richtig eingestellt sein. NF-Voltmeter und parallel dazu Oszilloskop am Messausgang für Kanal I (siehe Abs. 2) und Kanal II (siehe Abs. 3) anschließen.

Tongenerator mit den Kontakten 1 und 2 bzw. 4 und 2 (2 = Masse) der Buchse „Radio/Phono“ verbinden und 330 Hz mit ca. 10 mV einspeisen. Dieses Signal wird bei der Bandgeschwindigkeit 19 cm/s und in Stellung „Stereo“ mit Vollaussteuerung aufgenommen. (Zu der Aufnahme muss ein UHER-Testband verwendet werden.) Am NF-Voltmeter muss dabei eine Spannung von 1,1 V und am Oszilloskop ein einwandfreier Sinus für Kanal I und Kanal II angezeigt werden. Tonband zurckspulen und wiedergeben. R 32 bzw. 

R 33 so einstellen, dass das Voltmeter 1 V je Kanal anzeigt. Der am Oszilloskop angezeigte Sinus muss einwandfrei sein (siehe Abb. 3).

​

R 90 bzw. R 91 Symmetrierung und R 92 bzw. R 93 Ruhestrom der Endstufe: 

Die Einstellungen beider Endstufen sind nacheinander durchzufhren.

​

1. Kanal I (linker Kanal)

Lautsprecherausgang mit 4 Ohm abschließen. Oszilloskop und parallel dazu NF-Voltmeter am Lautsprecherausgang anschließen. Lautstärkeregler R 78/R 79 voll aufdrehen. Tongenerator am Kontakt A3 und A 1 (A 1 =Masse) anschließen und 1000Hz einspeisen; Ausgangsspannung des Tongenerators im Bereich von 200-350 mV solange verändern, bis am Oszilloskop etwa ein Sinus gemäß Abb. 4 angezeigt wird. Mit dem Regler R 90 wird jetzt der Sinus auf Symmetrie gebracht (siehe Abb. 5).

Ausgangsspannung des Tongenerators zurckdrehen, bis der Sinus eine Form gemäß Abb. 3 erreicht.

Es ist darauf zu achten, dass die Verzerrung der oberen und unteren Halbwelle gleichzeitig verschwindet. Ist das nicht der Fall, so ist die Einstellung mit geringerer Eingangsspannung zu wiederholen.

Regler R 92 so einstellen, dass die seitliche Verschiebung zwischen den beiden Halbwellen ein Maximum wird (siehe At1b. 6). Dazu R 92 langsam zurckdrehen, bis die seitliche Verschiebung gerade verschwunden ist, d. h. ein glatter Obergang zwischen den beiden Halbwellen besteht (siehe Abb. 7).

Die am NF-Voltmeter angezeigte Spannung muss nun 1 ,5 V betragen.

​

2. Kanal II (rechter Kanal)

Zur Einstellung dienen die Regler R 91 bzw. R 93. Die Messungen und Einstellungen sind sinngemäß wie unter Kanal I beschrieben durchzuführen. Der Tongenerator wird dabei an die Kontakte A 2 und A 1 (A 1 = Masse) angeschlossen. Abschließend ist der gemeinsame Ruhestrom der Endstufe zu messen. In die Leitung zu Kontakt A 5 Milliamperemeter (Messbereich 15 mA, Ri 30 Ohm) einschalten. Der Ruhestrom muss im Bereich zwischen 6 und 12 mA liegen.

​

R 83 Geschwindigkeitseinstellung: 

Zur Einstellung dient ein UHER-Geschwindigkeitsmessband. Die Messung wird bei der Bandgeschwindigkeit 19.05 cm/s durchgefhrt. Messband einlegen und die Abweichung ablesen. Mit dem Regler R 83 d1e Abweichung auf ± 0% einstellen. (R 83 regelt ca. ± 8 % aus.)

​

R 38 Batteriekontrolle: 

Knopf des Pegelreglers II herausziehen und festhalten. Mit dem Regler R 38 wird bei einer Betriebsspannung von 5 V der Zeiger des Anzeigeinstrumentes fr Kanal 11 auf die Marke zwischen schwarzem und roten Feld eingestellt.